20 Jahre Hahn Hörgeräte!

 

 

 

Kitzingen – Seit 20 Jahren berät Hörgeräteakustikmeisterin Ulrike Hahn mit ihrem Team alle Kunden rund um besseres Hören. In ihrem Fachgeschäft in der Schrannenstraße 7 hat sie eine angenehme, freundliche Atmosphäre geschaffen, die ihren Kunden sofort das sichere Gefühl gibt, in guten Händen zu sein.

 

Frau Hahn, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 20. Firmenjubiläum!

Ulrike Hahn: Vielen Dank! Ja, ich bin wirklich stolz auf die vergangenen Jahre. Es ist mir gelungen, ein Geschäft aufzubauen, in dem die Kunden sich wohlfühlen. Das liegt natürlich zu einem großen Teil am Team. Wir haben ein schönes Miteinander, verstehen uns gut – das spüren eben auch die Kunden.

 

Wer gehört alles zu Ihrem Team?

Ulrike Hahn: Seit sechs Jahren steht mir Herr Günes als Hörgeräteakustikmeister zur Seite. Da immer mindestens einer von uns beiden anwesend ist, bieten wir stets Meisterpräsenz. Herr Günes legt ebenfalls sehr großen Wert auf fachliches Know-how, weshalb wir immer den neuesten Stand der Technik anbieten. Fast genauso lange gehört nun auch Frau Thaler zu uns. Sie bildet sich derzeit zur Hörgeräteakustikmeisterin weiter. Später kamen dann noch Frau Pöpken und im Zuge der Vergrößerung Herr Zerzer ins Team.

 

Die Vergrößerung war mit einem Umzug verbunden, nicht wahr?

Ulrike Hahn: Ja genau. Vor gut einem Jahr haben wir die alten Räumlichkeiten verlassen und ein attraktives Ladenlokal in der Schrannenstraße 7 bezogen. Das Schönste daran: Unsere neuen Anpass-Räume haben Fenster mit Blick auf den Main. In den großzügigen Räumen können unsere Kunden nun das bunte Treiben auf dem Main und an der Mainbrücke beobachten, während sie ihre Hörsysteme angepasst bekommen.

 

Viele Kunden kommen ja schon seit vielen Jahren zu Ihnen

Ulrike Hahn: Das stimmt – und es freut mich ganz besonders, dass uns so viele langjährige Kunden aus Kitzingen und dem Landkreis ihr Vertrauen schenken. Beispielsweise hat uns Herr Reuthal aus Marktsteft bei einem Hausbesuch in der letzten Woche bestätigt, dass er sich als Kunde der ersten Stunde seit 20 Jahren stets gut betreut fühlt.

 

Hausbesuche führen Sie wohl auch durch?

Ulrike Hahn: Ja, das wird immer mehr gewünscht. Wir sind technisch so ausgestattet, dass wir auf die individuellen Bedürfnisse all unserer Kunden sehr gut eingehen können, nicht nur in unserem Geschäft, sondern auch mobil.

 

Wie gelingt es Ihnen, den Kunden dieses gute Gefühl zu geben, das sie zu langjährigen Kunden werden lässt?

Ulrike Hahn: Wir bieten qualitativ hochwertige Arbeit in einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich denke, die Kunden merken das, denn sie wissen gute Beratung zu schätzen. Wer ein Hörgerät kauft, bekommt gleichzeitig Service für sechs Jahre dazu. Denn das ist die übliche Haltbarkeit eines Hörgerätes. In dieser Zeit werden immer wieder Hörtests gemacht, das Gerät wird regelmäßig gereinigt, gewartet, kontrolliert und bei Bedarf nachjustiert. Wir leiten unsere Kunden durch diese Servicezeit und machen es ihnen ganz einfach: Sie werden angeschrieben, wenn Kontrollen anstehen, und über den Ablauf von Garantiezeiten etc. informiert. Auch das trägt dazu bei, dass unsere Kunden offensichtlich zufrieden mit uns sind.

 

Nun mal eine fachliche Frage: Stimmt es, dass man Hörgeräte mittlerweile sogar mit dem Smartphone steuern kann?

Ulrike Hahn: Ja, das ist wirklich toll. Die neuesten Hörsysteme ermöglichen ein freihändiges Telefonieren mit dem Hörgerät als Wireless-Bluetooth-Headset. Die eingebauten Mikrofone werden genutzt, um die eigene Stimme bei Telefongesprächen zu übertragen. Man hört das Telefon direkt im Hörsystem klingeln und hat die Möglichkeit, Anrufe durch einen Tastendruck am Hörgerät anzunehmen oder abzuweisen, auch wenn sich das Smartphone am anderen Ende des Raumes befindet. Das Hörgerät gibt das Gespräch direkt ans Ohr, natürlich perfekt abgestimmt auf den Hörfehler. Es funktioniert auch beim Autofahren, im Lärm oder bei der Arbeit. Das ist ein ganz neues Freiheitsgefühl für unsere Hörgeräteträger.

 

Und es gibt mittlerweile auch Hörgeräte ohne Batterien, nicht wahr? Das trägt sicherlich auch zu einer neuen Freiheit bei ...

Ulrike Hahn: Allerdings. Auch hier hat sich viel getan. Seit die Lithium-Ionen-Technologie, die man auch aus dem Smartphone kennt, so klein und leistungsstark ist, benötigen die Akkus nur noch drei Stunden Ladezeit und schenken dem Kunden 24 Stunden gleichbleibenden Hörgenuss.

 

Gibt es noch anderes innovatives Zubehör?

Ulrike Hahn: Ja, da kann ich Ihnen ein tolles Beispiel nennen. Viele Kunden haben sich ganz besonders beim Fernsehen mehr Hörqualität gewünscht. Hier gibt es jetzt eine Plug-and-Play-Lösung. Der Hörgeräteträger kann situationsabhängig entscheiden, mit welcher Lautstärke er seinen Fernseher hört und mit wie viel Anteil Umgebungsgeräusche (z. B. vom telefonierenden Ehepartner auf der Couch) verstärkt werden sollen. Die Hörsysteme verwandeln sich hierbei in drahtlose Kopfhörer, die in herausragender Stereo-Klangqualität das Audiosignal passend zum Hörfehler verstärken. Das ist maximales Hörvergnügen.

 

Und was hat sich im Im-Ohr-Bereich getan?

Ulrike Hahn: Unsere individuell gefertigten Im-Ohr-Geräte bieten einen sehr angenehmen Tragekomfort und können mittlerweile für viele Hörverluste eingesetzt werden. Durch das neue Material Titan sind jetzt kleinste Bauformen möglich. Titan hat sich bei medizinischen Produkten mit seiner Festigkeit und Robustheit bewährt. Eine Hörgeräteschale kann damit so dünn wie Papier sein, perfekt und diskret im Gehörgang sitzen und gleichzeitig sehr widerstandsfähig sein.

 

Ist es für Sie als kleines Einzelunternehmen nicht schwer, sich auf diesem großen, hart umkämpften Markt zu behaupten?

Ulrike Hahn: Nun, genau hierin liegt unsere Stärke! Wir können alle technischen Neuheiten immer sofort anbieten. Durch diese Flexibilität finden wir für jeden Kunden die individuell richtige Lösung.

 

Noch eine letzte Frage: Sie haben zwei reizende Töchter. Wie schaffen Sie es, Privatleben und Geschäftsleben zu managen?

Ulrike Hahn: Meine Töchter sind 15 und 12 Jahre alt. Es ist stets ein schwieriger Spagat, Mutter und zugleich Geschäftsfrau zu sein. Das benötigt wirklich viel Disziplin und Ehrgeiz, um immer alles zu schaffen und jedem gerecht zu werden. Aber ich kann und konnte mich immer auf mein Team verlassen – und deshalb möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen Mitarbeitern für all ihr Engagement bedanken.